Honig aus dem Leutratal / Jena

Dieser außerordentlich gelungene Honig wurde wieder von vielen fleißigen Bienen gesammelt, die auf einer an Wildblumen reichen Hangwiese zwischen Leutra und Bucha ihr schönes Zuhause haben.
Die Natur dort ist frei von Insektiziden, Pestiziden und anderen Giften, die von uns Menschen so freizügig auf den Feldern versprüht werden.
Deshalb habe ich letztes Jahr diesen Standort für meine Bienen und Ihren Honig ausgesucht.
Der warme Kalkboden mit südlicher Hangausrichtung bietet günstige Lebensbedingungen für eine große Artenvielfalt an Planzen und Tieren.
Die Bienen, die in diesem Jahr aufgrund des linden „Winters“ schon sehr zeitig in die Brut gegangen sind, hatten zu Trachtbeginn schon eine selten beobachtete Volksstärke erreicht. Bereits um den 07.März herum blühten die Weidenkätzchen auf, deren Pollen die Bienen eifrig in die Beuten trugen. Es folgten wenige Tage danach Löwenzahn und Huflattich. Am 10.März hatten wir am Bienenstand um die Mittagszeit eine Temperatur von 19 Grad. Am 15.März öffneten die Veilchen und Mirabellen ihre Blüten. Schlehe, Birne und Kirsche warteten damit noch bis zum 02.April.
Um den Bienenstand herum wurde es bunt. Anemone, Goldstern, Schlüsselblume und Leberblümchen wetteiferten mit Blütenfarben, die es so nur in der Natur gibt. Wildapfel, Elsbeere, Augentrost, Beinwell, Lungenkraut, der Gelbe Hahnenfuß und viele andere Blumen, Bäume und Sträucher rund um den Bienenstand lieferten Nektar.
Im Geschmack Ihres soeben erworbenen Honigs sind all` diese Nuancen enthalten.
Er spiegelt den Charakter dieser Landschaft in einmaliger Weise – wie beim Wein so ist es auch beim Honig.
Um diesen für Sie in einem 500-gr-Glas „einzufangen“ haben die Sammelbienen eine Wegstrecke von drei Erdumrundungen zurückgelegt.
Genießen Sie Ihren NatuerlichImkern-Honig und finden Sie heraus, wie die Natur rund um diesen Bienenstand schmeckt.

Übrigens:
Dieser Honig wurde am 16.Mai mit einem Wassergehalt von 18% geschleudert (bis 20% ist nach der deutschen Honigverordnung erlaubt, 17% gilt als außergewöhnlich gut).
Im Honig der nächsten Schleuderung von diesem Bienenstand können Sie feststellen wie Akazie, Kastanie, Margarete, Knabenkraut und viele andere Pflanzen der Kalk-Trockenwiese den Geschmack, die Farbe und Konsistenz Ihres Honigs beeinflussen.
Jede Schleuderung einer jeden Zarge gibt einen anderen Honig und der Geschmack ist immer wieder anders.